80 Influencer-Marketing-Statistiken für 2020

Laut Wikipedia ist "Influencer Marketing (auch Influencer Marketing) eine Form des Marketings, bei der der Fokus auf bestimmte Schlüsselpersonen (oder Typen von Personen) und nicht auf den Zielmarkt als Ganzes gelegt wird". In den letzten fünf Jahren hat es sich von einer Obskurität zu einer Form des Marketings entwickelt, bei der selbst die größten Marken seinen Wert verstehen. Es gibt zahlreiche Studien, die die Auswirkungen des Influencer-Marketings analysieren, und Experten teilen ihre Weisheit zu diesem Thema. Hier finden Sie 80 interessante Fakten, Zitate und Statistiken zum Thema Influencer Marketing.


1. Unternehmen verdienen $5,20 für jeden $1, der für Influenzer-Marketing ausgegeben wird


2. 63% der Vermarkter beabsichtigen, ihr Marketingbudget für Influenzer im nächsten Jahr zu erhöhen.

Diese Statistik stammt aus der gleichen Umfrage des Influenzer Marketing Hub. Marketingexperten sehen deutlich, wie lukrativ Influencer Marketing für eine Marke sein kann - wenn es richtig gemacht wird. Fast 2/3 (63%) der Unternehmen, die für Influenzer-Marketing budgetieren, beabsichtigen, ihre Ausgaben in den nächsten 12 Monaten zu erhöhen, wobei 17% erwarten, dass ihre Ausgaben für Influenzer-Marketing gleich bleiben.


3. Erfolgreiche YouTubers können mit ihren Videos Millionen verdienen

Wondershare hat recherchiert, um die reichsten YouTubers im Jahr 2019 zu finden. Sie fanden die reichsten YouTubers (mit ihrem geschätzten Verdienst):

  • Daniel Middleton (DanTDM) - 16,5 Millionen Dollar
  • Evan Fong (Vanoss Gaming) - 15,5 Millionen Dollar
  • Dude Perfect - 14 Millionen Dollar
  • Mark Edward Fischbach (Markplier) - 12,5 Millionen Dollar
  • Logan Paul - 12,5 Millionen Dollar
  • Felix Kjellberg (PewDiePie) - 12,5 Millionen

4. Zitat: "....bei der Arbeit mit Influenzern müssen Marken loslassen und den Influenzern  die Kontrolle über die Erzählung überlassen, um die Authentizität dessen, was kommuniziert wird, zu bewahren.

Priyanka Dayal, Content Marketing Manager bei Centaur Media PLC, beobachtet, wie sich das Influenzer-Marketing vom traditionellen Marketing unterscheidet, wo Marken traditionell die volle Kontrolle über ihr Marketing hatten. Sie betont die Tatsache, dass der heutige Verbraucher den Unterschied zwischen einer Anzeige, einer persönlichen Empfehlung und einer unter einer persönlichen Empfehlung maskierten Werbung erkennen kann. "Um das Marketing nachhaltig zu beeinflussen, sind Authentizität und Glaubwürdigkeit der Schlüssel".


5. Kaufhausketten arbeiten jetzt mit Mode-Bloggern zusammen, um neue Initiativen zu fördern und ihre Geschäfte bekannt zu machen

Nicht wenige der großen namhaften Kaufhäuser erkennen den Einfluss der Modeblogger bei der Werbung für ihre Geschäfte und Produkte. Dazu gehören Bergdorf Goodman, Harrods und Bloomingdale's. Diese Partnerschaften ermöglichen es den Modegeschäften, mit den Verbrauchern auf einer intimeren Ebene in Kontakt zu treten, als dies mit der traditionellen Unterstützung von Prominenten möglich ist.


6. 61% der Vermarkter halten es für schwierig, relevante Influenzer für eine Kampagne zu finden

Mediakix führte 2019 seine jährliche Influencer-Marketingumfrage durch. Von den befragten Marketingexperten erkannten 61% die Schwierigkeit an, relevante Influenzer für eine Kampagne zu finden. Wenn Sie nicht mit den richtigen Influenzern für Ihr Produkt zusammenarbeiten, ist die Kampagne von vornherein zum Scheitern verurteilt.


7. 69,4% der Influenzer entschieden sich dafür, Influenzer zu werden, um Einnahmen zu erzielen

Tapinfluence und Altimeter haben sich zusammengetan, um eine Studie über den Stand des Influenzer-Marketings zu erstellen, in der Influenzer befragt werden. Auf die Frage nach den Gründen für ihre Beteiligung an dieser Form des Marketings gaben fast 70% zu, dass ihre Hauptinspiration darin bestand, etwas Geld zu verdienen. 57,5% von ihnen gaben auch an, dass sie sich als Influenzer engagierten, um etwas zu bewirken oder zu verändern.


8. Zitat: "Engagement sind die neuen Eindrücke. Es zählt genauso viel, wenn nicht sogar mehr, als die Reichweite eines Menschen".

Kristy Sammis äußerte sich dazu in einer Episode des Podcasts Half Hour Intern vom März 2016. Sie machte noch einen weiteren sehr markanten Punkt: "Wir sind klüger als je zuvor, und wir erkennen Scheiße, wenn wir sie riechen... Sobald man versucht, ihre (die Stimme des Influenzers) zu unterbrechen und ihnen die Worte des Unternehmens in den Mund zu stopfen, ist es sinnlos, mit ihnen zusammenzuarbeiten.


9. Das Ziel von Influencer Marketing ist es, die Influenzer in Ihrer Nische zu identifizieren und sie durch die Förderung Ihrer Marke für Sie arbeiten zu lassen.

Der Schwerpunkt eines Unternehmens muss darauf liegen, die Menschen zu erreichen, von denen es maximale Umsätze erzielen kann, und nicht auf dem Markt als Ganzes.


10. 54 Prozent der Influenzer sagen, dass sie mit Marken arbeiten werden, die sie wie jeder andere Verleger respektieren

Crowdtap hat mehr als 50 Autoren von Inhalten befragt, und es ist klar, dass diese Influenzer Respekt von Marken erwarten, die mit ihnen zusammenarbeiten. Sie haben zwar nicht den Ruf des Wall Street Journal, aber sie haben sich ihren Einfluss verdient und lassen sich nicht von respektlosen Markenführungskräften und Vermarktern übergehen.


11.  Die Verfasser von Inhalten sagen, dass ihre wichtigste Methode zur Überprüfung von Markenpartnerschaften darin besteht, festzustellen, welche Möglichkeiten für ihr Publikum am relevantesten sind.

Dies stammt aus der gleichen Crowdtap-Umfrage wie oben. Marken müssen sich daran erinnern, dass Influenzer zwar gerne Einnahmen erzielen möchten, dies aber nicht auf Kosten ihres Publikums tun werden.


12. 67% der Marketing- und Kommunikationsfachleute arbeiten mit Influenzern zusammen, um für Inhalte zu werben.

Eine im Mai 2015 von Schlesinger Associates für Augure durchgeführte Studie zeigte, dass Content-Werbung der Hauptgrund dafür war, dass Marketing- und Kommunikationsprofis sich mit Influenzern in Verbindung setzten - im Vorfeld der Produkteinführung, der Erstellung von Inhalten, des Eventmanagements, der Unternehmenskommunikation, der SEO und des Krisenmanagements.


13. 75 % der Marketing- und Kommunikationsexperten sagen, dass der verifizierte Webverkehr eines Influenzers das wichtigste Kriterium bei der Auswahl eines Influenzers ist

Dies ist eine interessante Statistik aus der gleichen Umfrage von Schlesinger Associates for Augure wie oben. Dies steht im Widerspruch zu vielen anderen Untersuchungen, die darauf hinweisen, dass Engagement wichtiger ist als Verkehr.


14. Die Zunahme des Influencer-Marketings 2014-2019 spiegelt den Rückgang der Printwerbung wider

Google Trends shows a comparable rise in influencer marketing at the same time as print advertising has been falling. Searches for "influencer marketing" drew ahead of those for "print advertising" in mid-2017 and have remained that way ever since.


15. Es gibt fünf Arten von Influenzern: Berühmte (Mega-)Influenzer, Makro-Influenzer, Mid-Tier-Influenzer, Mikro-Influenzer und Nano-Influenzer

Das Influenzer-Marketing konzentriert sich nicht auf die Unterstützung von Prominenten. Mikro-Influenzer leisten den Großteil des erfolgreichen Influenzer-Marketings (mindestens 90% davon). Sie sind gewöhnliche Menschen, die ein solides Following in den sozialen Medien aufgebaut haben. Es gibt zwar keine strengen Definitionen der Follower-Zahlen, aber ein allgemeiner Leitfaden für die Typen ist:

  • Mega-Influenzer - soziale Superstars mit mehr als einer Millionen Follower. Dies sind oft Berühmtheiten
  • Makro-Influenzer- Influenzer mit zwischen 100000 und 1 Million Followern
  • Mikro-Influenzer- jemand, der zwischen 1000 und 100000 Follower hat. Während ihre Followerschaft klein sein mag, ist ihre Authentizität hoch
  • Nano-Influenzer - jemand mit weniger als 1000 Follower, der einen immensen Einfluss in einer vergleichsweise engen Nische hat.

16. Instagram ist mit Abstand der wichtigste Kanal für Influenzer-Marketing

Unsere Marketing-Umfrage zum Stand des Influenzer-Marketing in 2019 bestätigte die Ergebnisse einer früheren Bloglovin'-Umfrage. Instagram hat sich schnell zum sozialen Kanal der Wahl für Influenzer-Marketing entwickelt. 79% der Befragten unserer Umfrage halten Instagram für wichtig für ihre Marketingkampagnen im Bereich Influenzer-Marketing. Facebook kam mit 46% auf den entfernten zweiten Platz, gefolgt von YouTube mit 36%. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass dies alles von Ihrer Zielgruppe abhängt. Wenn Sie z.B. B2B-Kunden ansprechen, werden Sie wahrscheinlich zuerst LinkedIn-Influenzer verwenden. Wenn es sich bei Ihrem Markt um Gamer handelt, werden Sie sich wahrscheinlich auf die Arbeit mit Streamern auf Twitch oder Mixer konzentrieren oder sich dafür entscheiden, auf YouTube zu werben, noch vor Instagram.


17. 77% der Fashion-Mikroinfluenzer bevorzugen Instagram

Instagram engagement rate

Instagram engagement rate. Source Locowise

Die Vorliebe des Influenzers für Instagram wird noch größer, wenn der Influenzer in einer sehr visuellen Nische wie der Mode arbeitet. Im Vergleich dazu bevorzugen nur 31% der Mikro-Influenzer aus dem Bereich Unterhaltung/Popkultur Instagram - eine weniger visuelle Nische.


18. 53% der Mikroinfluenzer haben noch nie für die Promotion eines Posts bezahlt.

Dieses Ergebnis stammt aus einer Bloglovin'-Umfrage darüber, wie Mikroinfluenzer wirklich mit Marken arbeiten wollen. Die Mehrheit der Influenzer hat es geschafft, ihren einflussreichen Status zu erreichen, ohne für die Promotion zu bezahlen. Weniger als 10% haben für Instagram-Werbung bezahlt, obwohl sie diese Plattform lieben. Natürlich können Marken zusätzliche Reichweite gewinnen, wenn sie sich dafür entscheiden, für boosted/promoted Posts zu bezahlen.


19. Zitat: "Solange ich mein Ding machen darf und mir jemand einen Scheck dafür ausstellen will, bin ich voll dabei". - Mike Perry, Broad City Designer

Wenn Sie als Marke Ihre Hausaufgaben gemacht haben, sollten Sie die am besten geeignete Person als Ihren Influenzer ausgewählt haben. Denken Sie daran, dass sie eine eigene Marke aufgebaut haben. Daher müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Botschaften an ihr Publikum für dieses Publikum authentisch sind. Sie müssen Ihre Influenzer dazu ermutigen, Ihre Markengeschichte in ihrer Stimme wiederzugeben.


20. Fast 40% der Twitter-Benutzer geben an, dass sie einen Kauf als direktes Ergebnis eines Tweets von einem Influenzer getätigt haben

Twitter ging eine Partnerschaft mit @Annalect ein, um die Empfänglichkeit der Menschen für Influenzer auf Twitter zu untersuchen. Es ist klar, dass die Twitter-Influenzer ein ausreichend hohes Maß an Vertrauen aufgebaut haben, sodass die Menschen selbstbewusst genug sind, um Geld für ihre Empfehlungen auszugeben.


21. Teilnehmer im Alter von 13-24 Jahren bewerteten einen Influenzer anhand ihrer sozialen Präsenz und der Anzahl ihrer Follower, doppelt so häufig wie ältere Teilnehmer

Dies war ein weiteres Ergebnis der Twitter-Umfrage. Es gibt eine klare Unterscheidung in der Art und Weise, wie die verschiedenen Altersgruppen den Einfluss in sozialen Medien betrachten. Ältere Generationen neigen dazu, traditionellen Prominenten zu folgen. Millennials und die Generation Z interessieren sich eher für Social-Media-Sensationen wie PewDiePie.


22. 70% der jugendlichen YouTube-Abonnenten geben an, dass sie mehr mit YouTube-Schöpfern in Verbindung stehen als mit traditionellen Prominenten

Diese Statistik, die von Google zur Verfügung gestellt wird, unterstreicht erneut die Unterschiede zwischen den Generationen. Das Fernsehen hat einen weitaus geringeren Einfluss auf die Generation Z als auf frühere Generationen. Daher haben sie weit weniger Interesse an traditionellen Prominenten. Die heutige Generation ist mit dem Internet aufgewachsen, und im Internet finden sie ihre eigenen Prominenten.


23. 6 von 10 YouTube-Abonnenten würden Ratschläge befolgen, was sie von ihrem Lieblingscreator über ihre Lieblings-TV- oder Filmpersönlichkeit kaufen sollten

Dies ist eine weitere ernüchternde Statistik von Google, die die Unterschiede zwischen den Generationen hervorhebt. Wenn Vermarkter diese deutlichen Unterschiede nicht erkennen, tun sie dies auf eigene Gefahr.


24. Firmen finden es immer noch schwierig, den Return on Investment einer Influenzer-Marketingkampagne zu bestimmen

Mit der zunehmenden Verbreitung von Influenzer-Marketing gibt es eine ganze Reihe von Studien darüber, wie sich der ROI einer Kampagne am besten ermitteln lässt. Die Realität ist, dass der ROI sehr stark von der Absicht der Marke bestimmt wird. Traditionelle Marketingspezialisten und Führungskräfte haben noch immer mit diesem offenen Konzept zu kämpfen.


25. Quote: "Es ist wirklich schwer, wahren Einfluss zu messen".

Duane Forrester, VP of Organic Search Operations bei Bruce Clay, betont, wie schwierig es ist, ein endgültiges Maß für den Einfluss zu finden. Er räumt jedoch ein, dass diese Metrik zwar schwer zu messen ist, aber dennoch überaus wichtig ist.


26. Bei der Suche nach Influenzern ist es wichtig, Menschen zu engagieren, die bereits eine Affinität zu Ihren Marken haben.

Wenn die Menschen Ihre Produkte bereits lieben, werden sie mit Leidenschaft und Wissen darüber sprechen, und dies wird wiederum andere inspirieren.


27. 91% der Millenials vertrauen Online-Rezensionen ebenso sehr wie Freunden und Familie

Dies ist ein Ergebnis der BrightLocal Local Consumer Review Survey 2018. Sie betont den hohen Grad an Einfluss, den Influenzer auf ihr Publikum haben können. Dies ist natürlich ein weiterer Grund, warum Influenzer versuchen, ihren Followern gegenüber authentisch zu sein - sie wollen ihr Gesicht nicht verlieren. Tatsächlich lesen 86% der Verbraucher Rezensionen für lokale Unternehmen (darunter 95% der 18-34-Jährigen), und die Verbraucher lesen durchschnittlich 10 Online-Rezensionen, bevor sie sich in der Lage fühlen, einem lokalen Unternehmen zu vertrauen.


28. 50% der Verbraucher werden nach dem Lesen einer positiven Rezension Maßnahmen ergreifen

Dies ist ein weiteres Ergebnis der BrightLocal-Umfrage, die zeigt, warum Firmen daran arbeiten müssen, dass sie positive Online-Bewertungen für ihre Produkte erhalten. Interessanterweise gehen ältere Menschen nach einer guten Rezension eher auf die Website eines Unternehmens als jüngere (35 von 18-34 Jahren, 47% von 35-54 Jahren, 69% von 55+). Andere häufige Reaktionen auf das Lesen einer guten Rezension sind die Suche nach mehr Rezensionen, um die Auswahl zu validieren (19%), der Besuch des Unternehmensstandortes (15%), die Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen (13%) und die weitere Suche nach anderen Unternehmen (10%).


29. 210 Millionen Menschen nutzen Snapchat täglich, was es zu einem äußerst rentablen Marketingkanal für einflussreiche Personen macht

Täglich aktive Benutzer auf Snapchat. Quelle: Statista

Snapchat ist schnell auf 210 Millionen Benutzer angewachsen und ist besonders bei Teenagern beliebt. Marken, die diese demografische Zielgruppe ansprechen, stellen fest, dass sie ein enormes Potenzial für ein einflussreiches Marketing haben.


30. Die Marketingkampagnen der besten Influenzer sind sehr organisch und sehen nicht nach Werbung aus.

Sie scheinen am besten zu funktionieren, wenn Marken Influencer damit beauftragen, eine Geschichte im Namen der Marken auf intuitive Weise zu erzählen.


31. 45% der Nordamerikaner verwenden Werbeblocker

Laut dem Reuters 2018 Digital News Report machen 57% der 18-24-jährigen Amerikaner ihren ersten täglichen Kontakt mit Nachrichten auf ihrem Smartphone über soziale Medien. Diese Statistik ändert sich mit zunehmendem Alter: nur 29% der 35% der Menschen im Alter von 35% kommen zum ersten Mal über soziale Medien mit Nachrichten in Berührung (ihr Hauptmittel ist der direkte Zugriff auf Nachrichtenseiten).


32. Mehr als die Hälfte der 18-24-Jährigen hat täglich ihren ersten Kontakt mit sozialen Medien auf Smartphones.

Laut dem Reuters 2018 Digital News Report machen 57% der 18-24-jährigen Amerikaner ihren ersten täglichen Kontakt mit Nachrichten auf ihrem Smartphone über soziale Medien. Diese Statistik ändert sich mit zunehmendem Alter: nur 29% der 35% der Menschen im Alter von 35% kommen zum ersten Mal über soziale Medien mit Nachrichten in Berührung (ihr Hauptmittel ist der direkte Zugriff auf Nachrichtenseiten).


33. Zitat: "Soziale Medien ermöglichen es großen Unternehmen, wieder klein zu agieren".

Jay Baer hält regelmäßig Vorträge in sozialen Medien. Dies ist einer seiner regelmäßigen Einzeiler, den er gerne und regelmäßig nutzt - und das ist natürlich sehr zutreffend, wenn es um Influenzer-Marketing geht.


34. Zitat: "Soziale Medien verändern die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden von Herr und Diener zu Peer-to-Peer.

Ein weiteres hervorstechendes Zitat von Jay Baer, an das Unternehmen denken müssen, wenn sie mit Mikroinfluenzern arbeiten.


35. Der Einfluss kann wankelmütig sein. Er kann sich fast über Nacht ändern.

Die Liste der einflussreichen Personen in sozialen Medien ändert sich ständig. Der Influenzer von heute ist vielleicht der von morgen. Es ist wichtig, dass Marken auf dem Laufenden darüber bleiben, wer die aktuellen Influenzer sind. Selbst Pewdiepie wird eines Tages alt erscheinen.


36. Einige Marken sind bereits einflussreich

Top Red Bull influencers on Klout

Die wichtigsten Red Bull-Influenzer auf Klout

Einige Marken haben sich online so stark etabliert, dass sie selbst als einflussreich gelten können. Red Bull zum Beispiel hat eine sehr aktive YouTube-Präsenz aufgebaut und hat derzeit 5,6 Millionen Abonnenten für ihren Hauptkanal, und sie haben auch zahlreiche kleinere Spezialkanäle.


37. 68% der Blogger ziehen es vor, direkt mit einer Marke statt mit einer Agentur oder einem Netzwerk zu arbeiten

4000 wurden von Grouphigh befragt. Eine Sache, die durchkam, ist, dass, obwohl mehr Agenturen Blogger ansprechen als Marken, Blogger es vorzogen, direkt mit Marken zu arbeiten.


38. Die durchschnittliche Click-Thru-Rate für Banner beträgt 0,06%

Zu viele Marken kaufen blindlings Bannerwerbung in der Hoffnung, dass sich die Menschen zu ihren Landing Pages durchklicken. Das Problem ist, dass die Klickraten mit 0,06% laut Google miserabel sind. Im Jahr 2017 betrug das Wachstum der Bannerwerbung jedoch 7%. Noch peinlicher ist, dass 60 % der Klicks auf Banneranzeigen Berichten zufolge versehentlich erfolgen und 90 % der Anzeigenklicks von Bots getätigt werden.


39. Zitat: "Die Leute wollen mit Ihnen Geschäfte machen, weil Sie ihnen helfen, das zu bekommen, was sie wollen. Sie machen keine Geschäfte mit Ihnen, um Ihnen zu helfen, das zu bekommen, was Sie wollen.”

Don Crowther erinnert Unternehmen an den wahren Grund, warum Firmen Kunden empfangen. Selbst Influenzer werden Ihren Verkäufen nicht helfen, wenn Sie nicht das bieten können, was die Verbraucher wirklich wollen.


40. Zitat: "Influenzer sind Personen mit bedeutenden Netzwerken (Anhänger, Leser usw.), die mit einer breiten Palette von Produkten und Dienstleistungen sprechen können und in der Lage sind, Meinungen zu ihren Gunsten zu beeinflussen".

Jess Estrada, Digitalstrategin, Bloggerin und Influenzerin, gibt ihre Meinung dazu, was einen Influenzer ausmacht.


41. Freunde beeinflussen 81% der Kaufentscheidungen der Verbraucher in sozialen Medien

Laut einer von Vivipins berichteten Studie lässt die überwiegende Mehrheit der Menschen (81%) ihre Kaufentscheidungen von Freunden und Familie über soziale Medien beeinflussen. Der Druck durch Gleichaltrige spielt eindeutig immer noch eine bedeutende Rolle.


42. Zitat: "Influenzer denken, dass sie die Macht haben, weil sie ein Publikum haben. Und natürlich haben sie eine gewisse Macht, aber sie sollten vorsichtig sein, wie sie sie nutzen.

Tim Bax von iCrossing warnt vor denjenigen Influenzern, die das Risiko eingehen, die Marken, die sie bezahlen, zu verprellen.


43. Lord & Taylor bekam 50 Instagrammers, die das gleiche Kleid tragen sollten, das jedoch prompt ausverkauft war

Das Einzelhandelsunternehmen Lord & Taylor ging bei Instagram eine Partnerschaft mit 50 einflussreichen Fashionistas ein und ließ jede Pose das gleiche Kleid tragen. Das Kleid war am Ende des Wochenendes ausverkauft und gab der Marke die Chance, ihre Design Lab Collection potenziellen Kunden vorzustellen, die diesen Influenzern folgten.


44. 84% der Unternehmen planen, im nächsten Jahr mit einem Social-Media-Star zusammenzuarbeiten

Dies geht aus einer Umfrage hervor, die von Augure durchgeführt und in Mediakix berichtet wurde. Die Zusammenarbeit mit einem digitalen Influenzer ist heute einer der vertrauenswürdigsten und effektivsten Wege für Marken, die Verbraucher zu erreichen.


45. Instagram hat mehr als 1 Milliarde aktive Benutzer pro Monat

Obwohl Instagram die Nutzerzahlen in letzter Zeit nur langsam veröffentlicht hat, überstieg die Zahl der monatlich aktiven Nutzer im Juni 2018 erstmals die 1 Milliarde, wobei mehr als 500 Millionen von ihnen die Plattform täglich nutzen. Es gibt zwar weniger Instagrammer als Nutzer des großen Bruders Facebook, aber Instagram ist heute die bevorzugte Plattform der jungen Leute. Es entwickelt sich auch rasch zur beliebtesten Marketing-Plattform für Influenzer.


46. Wenn die Zahl der Follower eines Influenzers auf Instagramm steigt, sinkt die Quote des Engagements (Likes und Kommentare) der Follower

Dies ist das wichtigste Ergebnis einer von Markerley durchgeführten Umfrage. Diejenigen mit weniger als 1000 Followern erhielten in der Regel in 8% der Fälle Likes auf ihre Posts. Nutzer mit mehr als 10 Millionen Followern erhielten nur in 1,6 % der Fälle Likes


47. Influenzer im Bereich von 10k-100k Followern bieten die beste Kombination aus Engagement und großer Reichweite

Als Ergebnis ihrer Forschung ist Markerly der Ansicht, dass Influenzer im Bereich von 10k-100k Follower die Mikroinfluenzer sind, auf die Marken ihr Influenzermarketing konzentrieren sollten - nicht auf Prominente mit großer Anhängerschaft, aber geringem Engagement.


48. Zitat: "Unsere Forschung zeigt, dass Influenzer aus dem wirklichen Leben, die sich leidenschaftlich für das einsetzen, was sie empfehlen, deutlich mehr Kaufgespräche führen und die Verbraucher eher dazu neigen, auf ihre Empfehlungen zu reagieren.

Brad Fay, Mitbegründer, COO und leitender Forscher der Keller-Fay-Gruppe, kommentiert die Forschungsarbeiten seiner Gruppe über die Reichweite von Mikroinfluenzern.


49.  Mikroinfluenzer haben im Vergleich zu einem Durchschnittsverbraucher 22,2-mal mehr Gespräche wöchentlich über Kaufempfehlungen

Dies war ein zentrales Ergebnis der oben genannten Untersuchungen, die von der Keller Fay Group und Expercity durchgeführt wurden.


50. 4 von 10 Snapchatters behaupten, dass sie Marken dank der Unterstützung von Snapchats Prominenten und Online-Beiträgen entdecken

Snapchat-Nutzer haben gezeigt, dass sie in hohem Maße auf Influenzer-Marketing reagieren. 39% der Snapchat-Nutzer geben an, dass sie Marken durch die Unterstützung von Prominenten, Online-Einträge von Experten-Bloggern oder durch Vlogs entdecken.


51.  89% der Befragten sagen, dass der ROI von Influencer-Marketing vergleichbar oder besser als andere Marketingkanäle ist

In der Influencer Marketing Survey 2019 von MediaKix waren 48% der Befragten der Meinung, dass der ROI von Influencer Marketing besser ist als der anderer Marketingkanäle. Weitere 41% sagen, dass der Ertrag gleich hoch ist wie bei anderen Quellen.


52. Software-Reviews beeinflussen 98% der Käufer

Capterra fand heraus, dass Softwarereviews für Unternehmen beim Kauf von Software von entscheidender Bedeutung sein können. Online-Rezensionen sind für B2B-Marketing genauso wichtig wie B2C - in einigen Fällen sogar noch wichtiger. Ihre Untersuchung ergab, dass das Lesen von Rezensionen für 18% der Software-Käufer der wichtigste Faktor ist. Bei weiteren 48% der Käufe hatten diese einen großen Einfluss. Weitere 20% gaben an, dass Software-Rezensionen einen gewissen Einfluss haben, und 13% gaben zu, dass sie einen kleinen Einfluss haben. Dies bedeutet, dass lediglich 2% der Software-Käufer Software-Rezensionen nicht für ihre Kaufentscheidungen nutzen.


53. 71% der Instagram-Benutzer sind unter 35 Jahre alt

Jüngste Daten von Statista unterstreichen, wie jung die Instagram-Benutzerbasis ist. 6% ihrer weltweiten Nutzer sind zwischen 13 und 17 Jahre alt, 30% sind zwischen 18 und 24 Jahre alt und 35% gehören der Altersgruppe der 25-34% an. Die Zahlen sinken auf 16,3% der 35-44-Jährigen, wobei in den älteren Altersgruppen noch weniger Instagram-Nutzer zu finden sind.


54. 17% der Unternehmen, die für 2019 ein Influencer-Marketing planen, bereiten sich darauf vor, 500000 Dollar oder mehr auszugeben

Mediakix fand einige interessante Ergebnisse, als sie die Leute in ihrer Umfrage befragten, wie viel sie im Jahr 2019 für Influencer-Marketing ausgeben wollen. 7% beabsichtigten, über 1 Million Dollar auszugeben, weitere 10% zwischen 500.000 und 1.000.000 Dollar. Lediglich 15% wollten mit einem Budget zwischen 0 und 1.000 Dollar einfach nur testen.


55. Influencer Marketing ROI bläst Online-Werbung aus dem Wasser. Allerdings ist der Einsatz von Influencers allein zur Steigerung des Bekanntheitsgrades so kosteneffektiv wie ein Fitness-Camp von Paula Deen. Der Schlüssel zum effektiven Einsatz von Influencers ist ihre Fähigkeit, Verhalten zu beeinflussen.

Jay Baer – der Bestsellerautor der NY Times über die Bedeutung der Auswahl der richtigen Influenzer.


56. YouTube hat weltweit 2 Milliarden Nutzer

YouTube hat kürzlich das Kunststück von Facebook nachgeahmt, 2 Milliarden aktive Nutzer zu erreichen. Seine Popularität nimmt in fast allen Altersgruppen zu. Nicht nur die Jungen nutzen es als Fernsehersatz, sondern auch die älteren Generationen suchen sich Videos zu Themen aus, die sie interessieren. Während die meisten anderen sozialen Netzwerke inzwischen auch Videos anbieten, gilt YouTube nach wie vor als die herausragende Website für längere Videos. Daher eignet sich YouTube ideal für Marken, die die Vorteile und Funktionen eines Produkts präsentieren möchten, oder als Ort für eingehende Videorezensionen.


57. 320 neue Influenzer-Marketingplattformen und Agenturen werden 2018 gegründet

Mit der wachsenden Popularität des Influenzermarketings haben auch die Plattformen und Agenturen, die als unterstützende Einrichtungen fungieren, an Popularität gewonnen. Der Benchmark-Bericht des Influencer Marketing Hubs zum Stand des Influencer Marketing 2019 ergab, dass die Zahl der Influencer-Agenturen und -Plattformen zwischen 2017 und 2018 um 320 gestiegen ist. Im Jahr 2015 gab es gerade einmal 190 Influenzerplattformen und -agenturen. Diese wuchs auf 335 im Jahr 2016, 420 im Jahr 2017 und 740 im Jahr 2018 an - mehr als doppelt so viele wie nur zwei Jahre zuvor.


58. Instagram Stories ist für den Marketingerfolg von Influenzern ausschlaggebend geworden

Instagram Stories hat sich zur größten Erfolgsgeschichte der Instagram-Familie entwickelt. Instagram führte sie 2016 ein, und im Januar 2017 gab es 150 Millionen tägliche Instagram Stories-Benutzer. Die Zahlen sind weiter gestiegen und haben im Januar 2019 die 500-Millionen-Marke überschritten.


59. 17% der Marketingexperten erwarten, dass sie mehr als die Hälfte ihres Budgets für Influenzer-Marketing ausgeben

Mediakix fragte Vermarkter, wie viel ihres Budgets sie für Influenzer-Marketing ausgeben wollten. Während die meisten Firmen beabsichtigten, es nur als eine kleine Komponente in ihren Marketing-Mix aufzunehmen, erwarteten 17%, die Hälfte oder mehr ihres Marketingbudgets für Influenzer-Marketing aufzuwenden. Tatsächlich planten 6%, mehr als 90% ihres Marketingbudgets für Influenzer-Marketing auszugeben.


60. Ein großer Prozentsatz der Zeit des jüngeren Publikums wird mit dem Anschauen von Videos verbracht

Als Vidmob im Jahr 2018 ihre Umfrage State of Social Video (US-Ausgabe) durchführte, verbrachten 33 % der Jahrtausendwende 33 % ihrer digitalen Zeit mit dem Anschauen von Videos. Die jüngere Generation Z interessiert sich noch mehr für das Medium, und sie verbringen 41% ihrer Videozeit mit dem Anschauen von Videos, im Gegensatz zu Artikeln oder Fotos.


61. Die Generation Z und die Millennials haben 2018 ihre Zeit in sozialen Medien deutlich erhöht

Vidmob fand heraus, dass 42% der Generation Z und Millenials in diesem Jahr (2018) mehr Zeit in sozialen Medien verbrachten als im Vorjahr. Das Wachstum der Nutzung von Social Apps ist 40% höher als bei mobilen Browsern.


62. Das Erstellen bemerkenswerter Inhalte ist der erste Schritt zu einer effektiven Strategie, aber wenn niemand tatsächlich mit Ihren Inhalten interagiert, ist es eine verlorene Mühe. Die wichtigsten Influenzer zu finden, die die Inhalte verstärken, ist der nächste Schritt. Hier werden Content-Marketing und Influenzer-Marketing zu besten Freunden im modernen Marketing.

Arthur Hilhorst, Leiter des digitalen Marketings bei Onalytica, einem Londoner Technologie-Startup, in Why Influencers are Essential to Content Marketing Success.


63. YouTube ist die zweithäufigst besuchte Website der Welt; Facebook steht an fünfter Stelle

Laut Alexa ist YouTube nach Google die am zweithäufigsten besuchte Website. Facebook bewegt sich in der Rangliste, steht aber derzeit auf Platz 5. Da Google Eigentümer von YouTube ist, kann das Unternehmen eindeutig die Webdominanz für sich beanspruchen.


64. Facebook war im 3. Quartal 2019 der am häufigsten gesuchte Begriff bei Google

Hootsuite hat in seinem Bericht "Global State of Digital in 2019" viele digitalbezogene Statistiken zusammengestellt. Sie hat jedes Quartal Aktualisierungen veröffentlicht. Von Juli bis September 2019 sammelte Hootsuite Suchanfragedaten von Google und stellte fest, dass "Facebook" der am häufigsten gesuchte Begriff ist. "YouTube" stand an dritter und "Instagram" an zehnter Stelle.


65. Weltweit gibt es 3,725 Milliarden aktive Nutzer sozialer Medien

Eine weitere in Hootsuites Bericht aufgedeckte Statistik ist, dass es am Ende des dritten Quartals 2019 weltweit 3,725 Milliarden Social Media-Nutzer gab - eine Durchdringungsrate von 48% der 7,734 Milliarden Weltbevölkerung. Dies war ein Anstieg um 328 Millionen Social-Media-Nutzer - ein Anstieg von 9,6%. Die Weltbevölkerung wuchs im gleichen Zeitraum um 1%.


66. Weltweit gibt es 3,660 Milliarden aktive mobile Social Media-Nutzer

Der Hootsuite-Bericht betont die Bedeutung der Mobilität in der heutigen Zeit. Die große Mehrheit der Menschen, die weltweit soziale Medien nutzen, tun dies zeitweise mit mobilen Geräten. Diese Statistik ist im letzten Jahr um 15% gestiegen. Bemerkenswert ist, dass es jetzt 5,155 Milliarden einzigartige mobile Benutzer gibt, wodurch Mobiltelefone wirklich Teil unseres Alltagslebens werden.


67. Trotz der massiven Verbreitung der mobilen Nutzung spielen Laptops und Computer nach wie vor eine wesentliche Rolle bei der Internetnutzung

Bei einer so hohen Zahl mobiler Nutzer sozialer Medien könnte man meinen, dass die Zeiten von Laptops und Computern vielleicht vorbei sind. Dennoch fand Hootsuite heraus, dass Mobiltelefone immer noch nur 51,74% des Web-Verkehrs ausmachen, während Laptops und Computer immer noch 44,53% ausmachen. Tablets (3,65 %) und andere Geräte (z. B. Spielsysteme) (0,08 %) machen den Unterschied aus. Bemerkenswert ist, dass die Nutzung von Laptops und Computern im Internet in diesem Jahr relativ gesehen um 1,0% zunahm, während die Nutzung von Mobiltelefonen nur um 0,2% zunahm. Tablets und andere Geräte waren mit einem Rückgang um 13% bzw. 20% die großen Verlierer.


68. 75% der Online-Benutzer haben im vergangenen Monat ein Produkt oder eine Dienstleistung online gekauft

Hootsuite berichtete auch, wie üblich es heute ist, online einzukaufen. 75 % haben kürzlich ein Produkt oder eine Dienstleistung online gekauft, und zwar mit jedem beliebigen Gerät. 82% haben online nach einem Produkt oder einer Dienstleistung gesucht, das/die sie kaufen möchten, was darauf hindeutet, dass manche Menschen online suchen und ihren Kauf dann offline realisieren.


69. Twitch nimmt trotz des Überlaufs einiger berühmter Namen weiter an Popularität zu

Trotz der Übertritte von Ninja und Shroud in Konkurrenz zu Mixer gewinnt Twitch als Live-Streaming-Plattform weiter an Popularität. TwitchTracker zeigt einen deutlichen Aufwärtstrend für die Website. Im November 2019 gab es 3,2 Millionen Streamer, die sich die Menschen insgesamt 880 Millionen Stunden lang anschauten. Es gab durchschnittlich 1,2 Millionen gleichzeitige Zuschauer zu jeder Zeit. Der Sonntag ist der beliebteste Zuschauertag, obwohl an Samstagen im Durchschnitt mehr Menschen senden.


70. Die FTC sandte Briefe an 21 Beeinflusser

In den letzten Jahren hat sich die FTC für das Marketing von Influenzern interessiert, wobei die Influenzer nicht offengelegt haben, dass sie für ihre Posten bezahlt wurden. Die FTC erweiterte ihre öffentliche Rolle bei der Absicherung dagegen im Jahr 2017, indem sie Briefe an 21 Influenzer schickte und sie an ihre Offenlegungspflichten erinnerte.


71. Ich spiele nicht mit weiblichen Spielern.

Dieses Zitat von Tyler "Ninja" Blevins zeigt, wie wichtig es ist, dass Sie potenzielle Influenzer recherchieren, bevor Sie sich für eine Zusammenarbeit mit ihnen entscheiden. Wenn Sie junge Frauen ins Visier nehmen, ist Ninja möglicherweise nicht der beste Influenzer für Ihre Kampagnen. Da Ninja verheiratet ist, ist er darauf bedacht, seine Frau nicht zu verärgern. "Wenn ich ein Gespräch mit einem weiblichen Streamer führe, bei dem wir miteinander spielen, und selbst wenn es einen Hauch von Flirten gibt, dann wird das aufgenommen und auf jedes einzelne Video gestellt und für immer ein Clickbait sein.”


72. Facebook rechnet damit, sich für den Großteil des Wachstums seiner Werbeeinnahmen auf Instagram verlassen zu können

Die Werbeeinnahmen von Instagram wachsen schneller als die von Facebook. Einige Experten gehen davon aus, dass Facebook schließlich den Großteil des Wachstums der Werbeeinnahmen des Unternehmens über Instagram abwickeln wird. Andy Hargreaves, ein Forschungsanalyst bei KeyBanc Capital Markets, erwartet, dass Instagram bis 2020 auf fast 70 Prozent der neuen Einnahmen des Unternehmens anwachsen wird.


73. Etwa ¾ von Facebook-Nutzern besuchen die Seite täglich

Auch wenn Facebook-Benutzer nicht die Zielgruppe der Influenzer-Vermarkter sind, so nutzen sie dennoch regelmäßig die soziale Website. Pew Research hat herausgefunden, dass 51% der Facebook-Nutzer die App/Site mehrmals am Tag nutzen, weitere 23% nutzen Facebook etwa einmal am Tag. Im Vergleich dazu nutzen Instagram (42% mehrmals täglich, 21% täglich) und Snapchat (46% mehrmals täglich und 15% täglich) die App/Site. YouTube- und Twitter-Nutzer besuchen die Websites weniger regelmäßig.


74. 83% der Menschen, die mehr als $75.000 pa verdienen, nutzen YouTube und 74% nutzen Facebook

Die Daten der Pew-Forschung untersuchten die wichtigsten demografischen Daten für alle wichtigen sozialen Netzwerke. Sie zeigten, dass ein höherer Prozentsatz wohlhabender Personen die meisten sozialen Netzwerke nutzt als Personen mit niedrigem (oder mittlerem) Einkommen. Die einzige Ausnahme war Snapchat, wo der höchste Prozentsatz (27%) auf Personen mit einem Einkommen von weniger als 30.000 Dollar entfiel. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass viele Snapchat-Nutzer noch zur Schule gehen.


75. Deutlich mehr reiche Menschen nutzen Pinterest als arme Menschen

Während der Prozentsatz der Personen, die Pinterest nutzen, niedriger ist als bei den Mainstream-Sites wie YouTube, Facebook und Instagram, gibt es bei den Einkommensniveaus viel größere Unterschiede. Marken in der Nische der Wohnungseinrichtung werden besonders daran interessiert sein, dass, obwohl nur 18% der Personen mit einem Einkommen von weniger als 30.000 $ Pinterest verwenden, diese Zahl bei Personen mit einem Einkommen von mehr als 75.000 $ dramatisch auf 42% ansteigt. Es liegt auf der Hand, dass viele Menschen mittleren Alters und ältere Menschen Pinterest verwenden, um Ideen für Dinge zu erhalten, die sie kaufen möchten.


76. LinkedIn zeigt 90 Millionen Influenzer auf leitender Ebene

LinkedIn hat ein Diagramm veröffentlicht, das einige der wichtigsten demographischen Daten seiner Mitglieder hervorhebt. Es gibt 630 Millionen Fachleute bei LinkedIn (neuere LinkedIn-Daten erhöhen diese Zahl auf 660 Millionen). Dazu gehören 90 Millionen Influenzer auf leitender Ebene, 40 Millionen wohlhabende Personen, 63 Millionen Entscheidungsträger, 17 Millionen Meinungsführer, 10 Millionen Führungskräfte auf C-Ebene, 6 Millionen IT-Entscheidungsträger und 3 Millionen MBA-Absolventen.


77. LinkedIn ist für den Austausch professioneller Inhalte sehr wichtig

Obwohl viele Menschen LinkedIn als eine umfangreiche Sammlung von Lebensläufen und einen Stellenmarkt betrachten, ist es auch ein Ort, an dem Fachleute Inhalte veröffentlichen und austauschen. Viele Firmen im B2B-Sektor vermarkten auf LinkedIn. Laut LinkedIn haben sie 9 Milliarden Inhaltsimpressionen gehabt, mit 15-mal mehr Inhaltsimpressionen als Stellenanzeigen. 57% der Content-Impressionen kommen von Mobiltelefonen.


78. Hochschulbildung ist die Branche mit dem höchsten Engagement für Instagram

Der Social Media Industry Benchmark Report 2019 von RivalIQ bietet einige interessante Statistiken zum sozialen Engagement. Diejenigen in der Nische der Hochschulbildung schaffen 3,96% Engagement auf ihren Instagram-Posten. Der mittlere Anteil über alle Branchen beträgt 1,60%. Überraschenderweise, wenn man bedenkt, wie beliebt die Instagram-Influenzer und -Marken für Schönheit sind, liegt die Engagement-Rate für Gesundheits- und Schönheitsstellen bei nur 0,86%.


79. Modemarken sehen ihre höchsten Engagement-Raten auf Instagram, aber sie sind immer noch unter dem Durchschnitt

So populär Mode in den sozialen Medien auch ist, so überraschend gering ist ihr Engagement auf allen führenden sozialen Plattformen, so die Statistiken von RivalIQ. Modemarken erhalten 0,94% Engagement auf Instagram, 0,04% auf Facebook und 0,033% auf Twitter.


80. How-tos, Tutorials und Hacks sind die beliebtesten Arten von Videos, die auf YouTube angesehen werden

Die Vidmob-Analyse zeigt, dass Millenials und die Generation Z YouTube eindeutig zum Lernen und nicht nur zur Unterhaltung nutzen. Anleitungen, Tutorials und Hacks sind die beliebtesten Arten von Videos, die am häufigsten angesehen werden - 46% der Generation Z und Millenials. Vlogs ziehen 42% der Gen Z, gefolgt von Pranks (37%) und, ein entferntes Drittel, Unboxing (27%).

Subscribe to our newsletter and get social media resources send to your inbox.

Looking for an Agency to Run the Best Influencer Campaign?

Get matched to 3 Leading Agencies for Your Next Campaign.

Get a Quote